Johann Christoph Blumhardt der von 1838 bis 1852 Pfarrer in dem damals ärmlichen Bauerndorf gewesen ist, wurde vor allem bekannt durch die Heilung einer jungen Frau, die von unerklärlichen Krämpfen, Blutungen und “Geistererscheinungen” heimgesucht worden war.

In seiner seelsorglichen Bemühung um die erkrankte Gottliebin Dittus wurde er durch seine realen Erfahrungen mit Gott zutiefst geprägt.

Die Dauerausstellung im Gottliebin-Dittus-Haus im Stadteil Möttlingen zeigt den Verlauf von Blumhardts Leben und gibt Einblick in sein gesamtes Wirken. Zugleich gedenkt sie den Pfarrern Christian Gottlob Barth und Gottlieb Friedrich Machtolf, zwei Vorgängern Blumhardts.

Dargestellt werden auch Blumhardts Beziehungen zu zeitgenössischen Schriftstellern, vor allem zu Mörike.


Ă–ffnungszeiten

Sonntag 14:30 - 17:00 Uhr


Führungen und Besichtigungen nach Vereinbarung möglich.

Weitere Informationen unter Tel. 07052/ 2427